Details

Verbesserungen der immunsuppressiven Therapie bei Patienten nach kombinierter Pankreas- und Nierentransplantation

by Kahl, Andreas

Abstract (Summary)
Im ersten Teil der Arbeit (Kapitel 2) wird über den Versuch berichtet, die Steroidtherapie nach erfolgreicher Pankreas- und Nierentransplantation (PTX/NTX) zu beenden, um steroidassoziierte Nebenwirkungen zu reduzieren. Alle 32 in dieser Studie untersuchten Patienten wurden initial mit Anti-T-Zell Globulin (ATG), Tacrolimus (Tac), Mycophenolat Mofetil (MMF) und Steroiden behandelt. Von einem erfolgreichem Absetzten der Steroide wurde ausgegangen, wenn die Steroidtherapie innerhalb der ersten 15 Monate nach PTX/NTX beendet werden konnte. Dieses Ziel konnte bei 72% (23/32) bzw. 56% (18/32) der Patienten 1 bzw. 4 Jahre nach der PTX/NTX erreicht werden. Der häufigste Grund für ein nicht fristgerechtes Absetzen der Steroide waren MMF-assoziierte Nebenwirkungen, die eine Reduktion oder das Absetzen des MMF erforderlich machten, so dass die Steroidtherapie fortgeführt werden musste. Das 1- und 4-Jahres-Patienten-, Pankreastransplantat- und Nierentransplantat- Überleben war mit 100/97/100% und 97/87/91% exzellent, wobei kein Unterschied zwischen Patienten mit fristgerecht und nicht fristgerecht beendeter Steroidtherapie beobachtet wurde. Auch unterschieden sich die Parameter des Glukose- und Fettstoffwechsels nicht zwischen den beiden Patientengruppen. Die akuten Rejektionen erwiesen sich bei den Patienten, bei denen das Steroid nach der PTX/NTX erfolgreich abgesetzt werden konnte, im Vergleich zu den Patienten, bei denen dies nicht der Fall war, häufiger als steroidsensibel und führten häufiger zu einer Normalisierung der Transplantatfunktion. Weitere Vorteile, die in der Gruppe der Patienten mit erfolgreichem Absetzten des Steroids beobachtet wurden, waren eine geringere Inzidenz von CMV-Infektionen trotz Einnahme einer höheren MMF-Dosis und ein niedrigerer arterieller Blutdruck. Operationspflichtige Komplikationen traten in dieser Gruppe jedoch häufiger auf. Diese über einen so langen Nachbeobachtungszeitraum erhobenen Daten zeigen erstmals, dass, bei Anwendung des o. a. immunsuppressiven Schemas, ein großer Teil der PTX/NTX Patienten erfolgreich und langfristig ohne Steroide weiterbehandelt werden konnten. Der Benefit der Beendigung einer Steroidtherapie muss jedoch in größeren, vergleichenden und prospektiven Studien mit langer Laufzeit bestätigt werden. Im zweiten Teil der Arbeit (Kapitel 3) wird ein Vergleich der immunsuppressiven Potenz der Calcineurininhibitoren Ciclosporin-A (CyA) und Tacrolimus (Tac) bei Patienten mit PTX/NTX im Rahmen einer randomisierten, prospektiven multizentrischen Studie vorgenommen. Insgesamt wurden 205 Patienten randomisiert und erhielten entweder CyA oder Tac sowie ATG, MMF und Steroide. Nach einem Jahr befanden sich noch 77% der mit Tac und 47% der mit CyA behandelten Patienten in der Studie (p<0,01). Die häufigsten Gründe für die Beendigung der Studie waren MMF- assoziierte Nebenwirkungen und/oder Transplantatverluste in der Tac-Gruppe sowie die Umstellung der Immunsuppression infolge von Rejektionen und/oder Transplantatverluste in der CyA-Gruppe. Das 1-Jahres Patienten- und Nierentransplantatüberleben unterschied sich nicht zwischen den mit Tac (98 und 95%) und den mit CyA (97 und 92%) behandelten Patienten. Das Pankreastransplantat zeigte jedoch bei mit Tac behandelten Pat ein signifikant besseres 1 Jahres -Überleben als bei mit CyA behandelten Patienten (91 vs. 75%). Dieser Unterschied war in erster Linie auf die höhere Rate von Thrombosierungen des Pankreastransplantats in der CyA-Gruppe zurückzuführen. Des Weiteren wiesen die mit Tac behandelten Patienten im Vergleich zu den mit CyA behandelten Patienten weniger akute Rejektionen mit geringerem Schweregrad, weniger chirurgische Revisionen und eine kürzere Krankenhausverweildauer auf. Außerdem erhielten sie im ersten Jahr nach der Transplantation eine geringere MMF aber eine höhere Steroiddosis als die mit CyA behandelten Patienten. Kein Unterschied zwischen beiden Studiengruppen fand sich hingegen bei Analyse der Parameter der Nierenfunktion, des Lipid- und des Glukosestoffwechsels sowie der antihypertensiven Medikation. Tac scheint somit dem CyA als Basisimmunsuppressivum bei der PTX/NTX überlegen zu sein. Allerdings wird die Aussagekraft dieser Studie durch die möglicherweise zu niedrig gewählte CyA-Dosis eingeschränkt und muß deshalb durch weitere Studien bestätigt werden. Im dritten Teil der Arbeit (Kapitel 4) wurden erste Erfahrungen mit einem neuen Therapieansatz zur Behandlung später akuter OKT3- und/oder steroidresistenter Rejektionen vorgestellt. Zwischen 1997-2000 wurden 7 PTX/NTX Patienten, die eine solche Rejektion aufwiesen und für die keine erprobte Therapieoption zur Verfügung stand, mit Sirolimus (SRL) behandelt. Insgesamt waren 10 Transplantate (5 Nieren- und 5 Pankreastransplantate) von der späten akuten OKT3- und/oder steroidresistenten Rejektion betroffen. 3 Nierentransplantate und 4 Pankreastransplantate zeigten unter der SRL- Therapie eine Funktionsverbesserung. SRL hat sich somit als hoch effizientes Therapeutikum mit akzeptablem Nebenwirkungsprofil bei schwierigen Abstoßungsepisoden nach PTX/NTX erwiesen. Die hier beschriebenen Ergebnisse rechtfertigen die Planung von Studien zur Klärung der Indikation und Dosisfindung von SRL bei schwierigen Abstoßungsepisoden nach PTX/NTX.
This document abstract is also available in English.
Bibliographical Information:

Advisor:

School:Humboldt-Universität zu Berlin

School Location:Germany

Source Type:Master's Thesis

Keywords:Medizin Kombinierte Pankreas- und Nierentransplantation (PTX/NTX) Absetzten von Steroiden

ISBN:

Date of Publication:04/26/2004

© 2009 OpenThesis.org. All Rights Reserved.