Details

Berufsbildungssystem und Berufsbildungspolitik

by Kutscha, Guenter

Abstract (Summary)
Spezifizierendes Merkmal (differentia specifica) von Berufsbildungspolitik in Abgrenzung von anderen Politikbereichen ist der Bezug auf die Ordnungs- und Gestaltungsprobleme der beruflichen Bildung. Berufliche Bildung findet statt im Überschneidungsbereich von Bildungs- und Beschäftigungssystem, womit die besondere Problematik von Berufsbildungspolitik mit ihren Bezügen zur Bildungs-, Beschäftigungs- und Sozialpolitik angedeutet ist. Hierzu einige Stichworte: - Von grundsätzlicher Bedeutung für die Berufsausbildung in Deutschland ist der Bezug auf "die berufliche Organisation der Arbeit" (vgl. Deutsche Forschungsgemeinschaft 1990, S. 7). Nicht nur für den Betrieb und nicht für die Schule wird ausgebildet, sondern für den 'Beruf'. Berufe sind - im Hinblick auf das Beschäftigungssystem interpretiert - betriebsübergreifend standardisierte und institutionalisierte Bündelungen komplexer und am Arbeitsmarkt verwertbarer Arbeitsfähigkeiten von Personen (vgl. Beck/Brater/Daheim 1980). Die Ordnung der Ausbildungsberufe, also deren Anerkennung und Aufhebung, deren Differenzierung ("Schneidung") und didaktisch-curriculare Binnenstrukturierung, gehören mithin zu den Schwerpunkten der Berufsbildungspolitik (Benner 1977). - Mit 'Beruf' ist jedoch nur der eine Bezugspunkt von Berufsbildungspolitik angesprochen; der andere ist 'Bildung'. Als pädagogische Sinn- und Ziel-Norm reklamiert der Begriff Bildung den Anspruch der Heranwachsenden auf Erziehung zur "Mündigkeit" und "Emanzipation" (Deutsche Forschungsgemeinschaft 1990, S. 1993). Bildung als Bürgerrecht deutet auf die politisch-normativen Implikationen dieses Prinzips hin. Zum einen wird damit zum Ausdruck gebracht, daß der Anspruch auf Bildung zur Mündigkeit in einer demokratischen Gesellschaft unteilbar ist, also für alle Bereiche des Bildungswesens gilt. Bildung als Bürgerrecht schließt die öffentliche Verantwortung dafür ein, daß jeder Bürger befähigt wird, die ihm verfassungsrechtlich eingeräumten Freiheitsrechte und Staatsbürgerpflichten auch tatsächlich wahrnehmen zu können. Zum anderen ist mit dem Bildungsanspruch als Bürgerrecht die Forderung nach Gleichheit der Bildungschancen im Sinne des Erwerbs karrierewirksamer Berechtigungen verbunden, und zwar unabhängig von sozialer Herkunft, Nationalität, Geschlecht etc. (vgl. Kutscha 1990a).
Bibliographical Information:

Advisor:Kutscha, Guenter

School:Universität Duisburg-Essen, Standort Essen

School Location:Germany

Source Type:Master's Thesis

Keywords:erziehung bildung und unterricht gerhard mercator universitaet

ISBN:

Date of Publication:11/27/2001

© 2009 OpenThesis.org. All Rights Reserved.